Träger- und Förderverein ehemalige Synagoge Wetter e.V.

„Johannes Dryander“ in der Ehem. Synagoge

 

Der Träger- u. Förderverein lädt herzlich zu einem Vortrag am Sonntag, den 25. April 2010, 15 Uhr, in die Ehem. Synagoge, An der Stadtmauer 29, ein. Dort wird der Marburger Mediziner Prof. Dr. Gerhard Aumüller über den bedeutenden Wetteraner Gelehrten Dryander unter dem Titel „ Johannes Dryander und die Medizin der Frühen Neuzeit" sprechen.

Der in Wetter ausgebildete und im 16. Jh. hier wirkende Dryander hat eines der ersten Anatomie-Lehrbücher und der praktischen Medizin in Deutschland verfasst, verschiedene Formen von Sonnenuhren entwickelt, die erste Landkarte Hessens publiziert, sich mit der Bedeutung des Emser Heilbades beschäftigt und war beratender Arzt für viele Fürsten, darunter auch den Grafen Wolrad IV. von Waldeck. Ebenso hatte er die Aufsicht über die medizinische Versorgung in den Hohen Hospitälern. So steht er für einen neuen, rational-wissenschaftlichen Zugang in der Medizin anstelle der alten spekulativen Vorstellungen.

Der Vortrag setzt bei seinem vermutlich ebenfalls in Wetter zur Schule gegangenen Lehrer und Kollegen Euricius Cordus (aus Simtshausen) ein, wird dann die im Reformationszeitalter gültigen Medizinkonzepte vorstellen und anschließend Dryanders Tätigkeit als Arzt Landgraf Philipps des Großmütigen darstellen. Von besonderem Interesse sind dabei sein Einsatz bei den Hessischen Hohen Hospitälern, insbesondere bei dem in Wetter begüterten Kloster Haina. Ein Ausblick auf die Schüler und Nachfolger schließt den Vortrag ab.

Prof. Aumüller ist ausgewiesener Kenner der Medizin der Reformationszeit. Derzeit ist er Vorstandsmitglied der Historischen Kommission für Hessen und des Vereins für hessische Geschichte und Landeskunde. In dieser Eigenschaft arbeitet er als Mitherausgeber der Zeitschrift für hessische Geschichte und Landeskunde. Seine Forschungsschwerpunkte liegen allem in der Musik- und Medizingeschichte, insbesondere des 16. und 17. Jahrhunderts. Aktuelle Forschungen betreffen die Marburger Schlossorgel und die Orgelbauerfamilien Wagner (Lich), Compenius (Wolfenbüttel) und Beck (Halberstadt). Da der gebürtige Waldecker Aumüller von 1977 bis 2008 Anatomie-Professor in Marburg gewesen ist, ist er zudem direkter Nachfolger Dryanders.

Der Vorstand des Trägervereins freut sich auf regen Besuch dieses spannenden Vortrages. Im Anschluss gibt es bei Erfrischungen sicherlich Gelegenheit zum Austausch. Bitte beachten Sie, dass bei der Ehem. Synagoge, An der Stadtmauer 29, keine Parkmöglichkeiten sind. Benutzen Sie bitte die Parkplätze auf dem Marktplatz und Am Bruch.

Currently unrated