Träger- und Förderverein ehemalige Synagoge Wetter e.V.

„Wetters Herz leuchtet“ - Gedenkfeier am 10. November 2020 in neuer Form

Aufgrund der uns alle belastenden Corona-Pandemie war der Trägerverein ehem. Synagoge Wetter in diesem Jahr wie so viele andere Institutionen und Vereine nicht in der Lage, seine geplanten Veranstaltungen durchzuführen.

Umso wichtiger erschien es dem Vorstand, zumindest einen wichtigen Termin nicht abzusagen: die jährlich stattfindende Gedenkfeier zur Erinnerung an die Verwüstung des Gebäudes. Aber gerade in Zeiten, in denen „social distancing“ ein wichtiger Teil der Verantwortung füreinander ist, ist ein gemeinsames Erinnern in der gewohnten Form schwierig. Aber dieses aus gesundheitlichen Gründen wichtige physische Abstandhalten darf unserer Meinung nach nicht gleichbedeutend werden mit einer um sich greifenden gesellschaftlichen Ab- und Ausgrenzung voneinander.

Daher erscheint uns das Erinnern an die Zeit vor zwei Generationen, in der aus Ausgrenzung, Hass, nationalistisch verengter Politik und Überlegenheitswahn ein Krieg mit Millionen Toten provoziert worden ist, der auch in unserer Heimatstadt tiefe Spuren hinterlassen ha, gerade in dieser uns alle belastenden Situation wichtig. Wir empfinden es angesichts der - auch medial auf unterschiedlichen Kanälen beförderten - zunehmend wahrnehmbareren Zeichen von Hass, Verschwörungstheorien, Gewaltbereitschaft bis hin zu antisemitischen Äußerungen und Übergriffen als ein wichtiges Signal, die Erinnerung daran wach zu halten, wohin es führt, wenn eine Demokratie sich nicht entschlossen und bereit gegen derlei das soziale Gefüge zersetzenden zentrifugalen Kräfte zur Wehr setzt.

Aus diesem Grund wird die diesjährige Gedenkfeier am DIENSTAG, 10. NOVEMBER, ZWISCHEN 17:30 und 20:30 UHR, in einer ganz anderen Form stattfinden. Wir wollen allen Interessierten auch in einer Zeit hoher Infektionsgefahr ermöglichen, sich sicher und individuell und „bewegt“ an die Ereignisse zu erinnern, die vor gut zwei Generationen in unserer Stadt stattgefunden haben. Daher ist geplant: Die ehemalige Synagoge wird leuchten, mitten im Herzen von Wetter.

Bitte beachten Sie folgenden Ablauf: 

1. Das Gebäude, An der Stadtmauer 29, wird in der angegebenen Zeit eindrucksvoll illuminiert sein. Wir werden mit Technik und Knowhow unterstützt werden von Profis, die normalerweise bei „Marburg b(u)y night“ engagiert sind. Hintergrund dazu ist, dass 1938 die Verwüstung stattfand, nachdem die Straßenbeleuchtung ausgeschaltet wurde. Das Beleuchten der Synagoge möchte daher das Gebäude zentral „ins Licht“ rücken und aufzeigen, dass jüdisches Leben mitten im Herzen von Wetter vor Zeiten ganz selbstverständlich stattgefunden hat.

2. Jede interessierte Person, die die Illumination zum individuellen Gedenken nutzen möchte, ist eingeladen, ganz zeitsouverän, also zu jedem individuellen Zeitpunkt innerhalb des erwähnten Zeitfensters, durch die Straßen von Wetter, auf denen auch vor Generationen die jüdischen Mitbürgerinnen und Mitbürger zu ihrem Gotteshaus gegangen sind, zur Synagoge zu kommen: Vom Gänseberg durch die Krämergasse und die Hospitalstraße - vom Bruchparklatz über den Römerplatz und die Straße An der Stadtmauer - vom Marktplatz über die Leitergasse - oder auf jedem individuellen Weg. Wir können so genau die Wege beschreiten, die unsere jüdischen Mitbürger auch gegangen sind, also gleichsam auf ihren Spuren wandeln.

3. Wenn Sie zur ehemaligen Synagoge kommen möchten, werden Sie dort Infoblätter zu den Menschen vorfinden, die die Verwüstung ihres Gotteshauses 1938 miterleben mussten. Zudem besteht die Möglichkeit, vor der Synagoge für eine Person, die auf dem Infoblatt beschrieben ist, eine Kerze zu entzünden. Bitte tragen Sie in diesem Fall eine Mund-Nase-Bedeckung und tragen Sie sich zu Ihrer eigenen Fürsorge in die ausliegenden Listen ein, so wie Sie es inzwischen bei einem Restaurantbesuch oä. gewohnt sind. Die Infoblätter werden von Schülerinnen und Schülern der Wollenbergschule mitgestaltet.

4. Die Illumination des Gebäudes wird professionell durch Filmaufnahmen dokumentiert werden. Daher können Sie auch, wenn Sie nicht persönlich vor Ort sein können oder wollen, an dem Gedenken zeitversetzt teilnehmen. Der Videoclip wird nach Fertigstellung zu einem späteren Zeitpunkt über unsere homepage (www.synagoge-wetter.de) abrufbar sein. Wiederum werden Schülerinnen und Schüler der Wollenbergschule das Video mitgestalten.

Wir hoffen, dieses neue und „bewegte“ Konzept findet Ihr Interesse. Lassen Sie uns gemeinsam achtsam sein, auf unsere Gesundheit genauso wie auf unser gesellschaftliches Miteinander.

Current rating: 2.7